Wir verwenden Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Bei Klick auf  OK  akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sollten Sie das nicht wünschen, klicken sie bitte hier.

EnAIRgieeffizienz bei der Drucklufterzeugung

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und die Einsparung von Energie spielt heute für die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens eine wichtige Rolle und wird in Zukunft immer unerlässlicher. Umso wichtiger ist es die Prozesse im Unternehmen zu identifizieren, in denen Energieeinsparpotenziale mit relativ geringem Aufwand erreicht werden können. So zum Beispiel bei der Drucklufterzeugung.

Die Lebenszykluskosten von Druckluft verstehen

Kostenzusammensetzung Kompressor

Die Lebenszykluskosten eines Kompressors werden im Allgemeinen in drei Gruppen unterteilt, die Kapitalinvestitionen oder der Kaufpreis, die Wartung und der Energieverbrauch. Die Energiekosten haben den größten Anteil der drei Gruppen, gefolgt von den Anschaffungskosten. Die Wartungskosten den geringsten Anteil.

Druckluft-Audits sind eine gute Möglichkeit, um die tatsächlich anfallenden Kosten schnell zu identifizieren. Aber es ist wichtig zu verstehen, wie sich jeder dieser Faktoren auf Ihr Endergebnis auswirkt und welche Schritte zur Minimierung der gesamten Lebenszykluskosten unternommen werden können.

Zusammensetzung der Energiekosten bei einem Kompressor

1. Leistung und Motoreffizienz

Jeder Elektromotor hat eine Effizienzklasse, die den Prozentsatz der elektrischen Eingangsleistung bestimmt, welche der Motor zum Antrieb des Kompressors verwendet.
Obwohl es eine breite Palette von Effizienzklassen gibt, ist eine gute Faustregel: je ältere und je kleiner der Kompressormotor ist, desto weniger effizient ist er. Zum Beispiel hat ein 75 kW Premium-Effizienzmotor der Klasse IE3 typischerweise einen Mindest-Motorwirkungsgrad von etwa 95%. Um dies für Ihren Kompressor zu berechnen, benötigen Sie den Motorwirkungsgrad im Datenblatt des Motorherstellers und die Motorleistung vom Motortypenschild.

2. Servicefaktor

Der Servicefaktor gibt an, wie weit ein Motor über die Nennleistung hinaus arbeiten kann, ohne den Motor zu beschädigen. Ein Servicefaktor von 1,15 bedeutet, dass der Motor bei 15% über seiner Nennleistung betrieben werden kann.

3. Laufzeiten und Energiekosten

Die Betriebsstunden sind die Anzahl der Stunden in denen der Kompressor mit dem gegebenen Leistungswert betrieben wird und werden in der Regel pro Jahr angegeben. Die Energiekosten für Ihren Bereich können von Ihrem lokalen Energieversorger bezogen werden.

Hier sehen Sie die wesentlichen Gründe für die hohen Energiekosten bei der Drucklufterzeugung

Gründe für hohe Energiekosten bei der Drucklufterzeugung

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten eine Kompressorstation effizienter zu machen. Die ersten Schritte dazu zeigen wir Ihnen in unserem Infoblatt
10 Schritte zur effizienteren Drucklufterzeugung.

Erfahren Sie wie Sie Ihre Drucklufterzeugung noch effizienter machen können:

Zweistufige Verdichtung